Museum Forum Arenacum

wb_logo

HVHS
Wasserburg
Rindern

Letzte Änderung: 22.07.2013

Pressestimmen

Die vier römischen Perlen

22.10.2006 / LOKALAUSGABE / KLEVE

STARTSCHUSS. Keine verstaubten Vitrinen fernab in großen Museen, sondern Kompetenz vor Ort zeichnen die neue Route aus. KLEVE/ELST. Da stand dem Initiator wirklich die Freude buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Euregio und Kleve Marketing machten es finanziell möglich. Nach der kräftigen Stärkung in Donsbrüggen gings direkt per neuzeitlichem vierspännigem Wagen - dem Bus - zu den "vier römischen Perlen" zwischen Xanten und Nimwegen. Denn das sind sie, ist sich Heike Baumewerd, Archäologin aus Bonn und langjährige fachliche Begleiterin des Museums Forum
Arenacum in Rindern sicher: "Ich denke, dass sich die Kompetenz vor Ort und keine Fundstücke in verstaubten Vitrinen großer Museen auszeichnen werden. Das macht diese neue Römermeile attraktiv. Das Engagement der Personen vor Ort wird sich bezahlt machen."

Die erste Perle - nämlich Rindern - steuerte der vierspännige Wagen direkt an. Schnell konnte man sich einen Überblick über die römische Fußbodenheizung und vieles mehr verschaffen. Während Josef Gietemann die kleinen römischen Playmobil-Figuren vorstellte, hatte Roland Verheyen gleich etwas ganz Besonders im ersten Museums-Stockwerk zu präsentieren.

Die Klever Münzsammlung

Hier liegen Münzen der Klever "Sammlung aus dem Jahre 1866", deren erste Ausstellung nach dem 2. Weltkrieg erst an diesem Donnerstag offiziell eröffnet wird. "Das meiste Material ist im Krieg verloren gegangen." Besonders freut ihn, dass einige Münzen sogar aus der römischen Republikzeit stammen.

Ein lautes Ah und Oh ging durch die Reihen beim Verlassen des Museums. Drei Mitglieder der Römerkohorte Arenacum begrüßten die zahlreichen Ehrenamtlichen, Vertreter der Heimatvereine und Euregio-Vertreter. Und da es Kleve Marketing-Chefin Ute Schulze-Heiming so schön fand, nahm sie die Legionäre mit ihrem elf Kilo schweren Brustpanzern direkt in die Arme. Eben ein Herz für Römer.

Die zweite Perle, die gleich ein Sonderlob von Archäologin Baumewerd einheimste, wurde angesteuert: das Info-Zentrum in Keeken. In einer Ecke werden die von Hildegard Hansen liebevoll zusammengetragenen römischen und fränkischen Funde gezeigt.

Kirchenmuseum eröffnet

Auf direktem Weg gings weiter zur dritten Perle, ins niederländische Elst in der Overbetuwe-Gemeinde. "Zum Kirchenmuseum haben wir im Laufe der drei Jahre einen ganz engen freundschaftlichen Kontakt aufgebaut", so Roland Verheyen. Während der vierspännige Wagen (Bus) Elst ansteuert, konnte man schon von weitem den Turm im Sonnenschein erblicken.

Zwei Legionäre begrüßten die Gruppe direkt vor der Kirche. Im Inneren herrschte Festtagsstimmung. Denn nicht nur die Römermeile feierte Premiere, sondern auch das Museum im Kirchenraum wurde feierlich eröffnet. Während Overbetuwes Kulturbeigeordneter Frits Witjes und Bart Donkersloot vom "Kerkmuseum Elst" sprachen, konnte Ineke Menting es kaum abwarten. Schließlich wollte sie die deutschen Gäste in die Gewölbekeller unter der Kirche führen.

Eindrucksvoll schilderte sie anhand der alten römischen Gemäuer den Bau des ersten und zweiten Tempels und erzählte vom Glück, das ihnen wiederfuhr, als nach der Zerstörung der Kirche im zweiten Weltkrieg die römische Geschichte und die Funde wieder auflebten. Einfach nur interessant.

Während man sich von niederländischer und deutscher Seite kulturell und geschichtlich näher kam, verging die Zeit wie im Fluge. Keine Zeit blieb bei der Fünf-Stunden-Tour mehr für die vierte Perle in Millingen. "Da müssen Sie unbedingt noch hin. Die Funde da sind ganz spannend", so Heike Baumewerd. Machen wir, Frau Archäologin. Bestimmt. (DK)

zurück

 

Impressum/Kontakt

schild

Rindern hat ein eigenes Museum!

Auf über 120 m² zeigen wir Ihnen keltische, römische und fränkische Funde aus Rindern und seiner Umgebung. Darunter die Bronzefunde aus Düffelward, keltische Münzen des 1. vorchristlichen Jahrhunderts, Geldstücke der römischen Kaiserzeit, feine Terra Sigillata, römisches Gebrauchsgeschirr, Schiffsfunde aus dem Spyck sowie fränkische Grabfunde und Vieles mehr!
 

Öffnungszeiten:
sonntags 14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Kleve-Rindern, Hohe Str. 116
Im Dorfzentrum, an der Johanna-Sebus-Grundschule
Telefon: 02821/3370 oder 02821/18315

Email:
info(a)forum-arenacum.de

Impressum/Kontakt